Verreisen mit Baby & Kleinkind – So klappt es ohne Stress

Frischgebackene Eltern träumen sehr bald von einem Urlaub mit Kind: Weg von der gewohnten Umgebung und einfach mal ein paar Tage ausspannen. Doch wird ein Urlaub mit Baby tatsächlich ein Urlaub, also mit Erholungseffekt? Wenn Sie hier einiges beachten, dann können auch Sie sich erholen.

Das perfekte Fortbewegungsmittel wählen

Nicht jedes Fortbewegungsmittel eignet sich für jedes Alter. Wenn Sie allein mit Ihrem Baby verreisen, dann sollten Sie nach Möglichkeit nicht das Auto wählen. Es muss auch während der Fahrt gewährleistet sein, dass Sie sich immer um das Baby kümmern können ohne erst einmal nach einem Parkplatz Ausschau halten zu müssen.

Daher könnten Sie mit einem Säugling mit dem Flugzeug oder mit der Bahn besser verreisen. In beiden Fällen haben Sie jederzeit die Chance, sich um Ihren kleinen Liebling kümmern zu können. Beachten Sie jedoch, dass trotz allem die Fahrt oder der Flug nicht zu lange dauern sollte. Maximal drei bis vier Stunden sollten Sie einplanen.

Im Übrigen akzeptieren zwar die meisten Fluggesellschaften Säuglinge ab sieben Tage, Experten raten jedoch dazu, frühestens mit drei Monaten zu fliegen. Diesen Zeitraum benötigen Sie, um sich komplett in Ihre Rolle als Eltern hineinzuleben und auch größere Dramen gut zu überstehen. Ebenfalls benötigt das Neugeborene diese Zeit, um sich auf sein Leben außerhalb des Mutterleibes vorbereiten zu können. Sie möchten mit dem Zug verreisen? Dann wäre ein gesondertes Abteil für Eltern mit Baby zu empfehlen. Achten Sie zumindest darauf, dass Sie nicht weit vom Wickeltisch entfernt sitzen.

Vorbereitung ist das A und O

Egal, wie Sie verreisen: Denken Sie an alle Utensilien, die Sie auch daheim benötigen. Hier gilt der Grundsatz: Mehr ist besser. Packen Sie sicherheitshalber mehr Windeln ein, als Sie sonst benötigen. Sie haben bereits abgestillt und füttern Ihren Säugling mit der Flasche oder geben Sie bereits feste Nahrung?

Denken Sie in diesem Fall daran, alles mitzunehmen, was Ihr Baby gerne isst und trinkt. Sie wissen nicht, ob Sie genau diese Nahrungsmittel (gilt ebenfalls für die Marke) am Urlaubsort finden. Nichts wäre anstrengender, als wenn Ihr Baby im Urlaub nur noch weint, weil es dort das Nahrungsangebot nicht verträgt.

Packen Sie auch immer ausreichend Spielzeug ein. Natürlich kommt ein drei Monate altes Baby mit weniger Spielzeug als ein einjähriges Kleinkind aus. Trotzdem dürfen Sie in keinem Fall das Lieblingskuscheltier oder die Kuscheldecke vergessen. Selbst solche Kleinigkeiten werden vom Baby erkannt und können den Urlaub zu einer wahren Tortur werden lassen.
Logisch, dass Sie auch Medikamente für den Notfall einpacken sollten: Fieberzäpfchen, Mittel gegen Koliken, Zahnungscreme und Nasentropfen. Bereiten Sie sich für jeden medizinischen Notfall gut vor.

Das perfekte Reiseziel wählen

Sie möchten mit Ihrem Baby an den Strand fahren? Kein Problem. Achten Sie nur auf ausreichend hohen Sonnenschutz – hier gibt es viele Angebote für Babys. Testen Sie bereits daheim, ob Ihr Säugling die ausgewählte Sonnencreme verträgt und nicht allergisch darauf reagiert. Packen Sie ebenfalls Sonnenhut und eventuell UV-Schutz-Kleidung ein. Dann steht einem Vergnügen im Sand nichts mehr entgegen, solange Sie die direkte Sonneneinstrahlung um die Mittagszeit vermeiden. Selbstredend dürfen Sie auch in die Berge fahren, dann aber nur bis zu einer Höhe von 1500 Metern.

Nehmen Sie vorsichtshalber sowohl eine Babytrage als auch einen Kinderwagen (alternativ Buggy) mit. Dann haben Sie am Urlaubsort alle Freiheit der Welt: Mit der Babytrage können Sie auch längere Spaziergänge unternehmen und ein Buggy ist bei einem Restaurantbesuch sinnvoll. Generell sollten Sie den Urlaubsort und die Übernachtungsvariante Ihrem Baby anpassen: Entscheiden Sie sich stets für ein kinderfreundliches Hotel oder Pension, in dem es auch Spielplätze und Planschbecken gibt. Vermeiden Sie, dass sich Ihr Säugling oder Kleinkind im Urlaub langweilt. Buchen Sie ein Babybett, wenn Ihr Säugling dies gewohnt ist.

Was Sie beim Fliegen beachten sollten

Speziell beim Fliegen müssen Sie weitere Vorschriften beachten: Sie dürfen Babynahrung mit ins Flugzeug nehmen. Füttern Sie Ihr Baby sowohl beim Start als auch bei der Landung. Hiermit vermeiden Sie Ohrenschmerzen aufgrund der Druckunterschiede. Packen Sie in das Handgepäck Windeln, Feuchttücher, Kuscheltiere und eine leichte Decke ein. Letztere benötigen Sie, um Erkältungen zu verhindern, die oft von der Klimaanlage ausgelöst wird. Reservieren Sie einen Sitz mit viel Bewegungsfreiheit. Nur so können sich sinnvoll um Ihr Baby kümmern. Vergessen Sie keinesfalls, dass auch Ihr Neugeborenes bei einer Reise in das Ausland einen gültigen Ausweis benötigt.

Schreiben Sie einen Kommentar