Spielbogen & Activity-Center

Activity Center oder Spielbögen für´s Baby

Wenn Babys anfangen Dinge zu sehen und danach gezielt zu greifen, wird es Zeit für einen Spielbogen oder Activity-Center. Mit dem Spielzeug hängt der Himmel für Babys zwar nicht voller Geigen, aber dafür voller Spielzeuge z. B. Rasseln, Quietschen und lustigen Figürchen. Die Sinne werden angeregt und das Baby auf ganzheitliche Weise sicher in den ersten Lebensmonaten unterhalten. Spielbögen werden auch als Activity Center, Baby Trapez, Spieltrainer oder Spielcenter bezeichnet.

Was sind Spielbögen ?

Die speziellen Konstruktionen werden bogen- oder trapezförmig gespannt. Sie befinden sich über dem Baby, das auf dem Boden auf seiner Krabbeldecke liegt. Von dem Bogen baumeln mehrere kleine Spielzeuge herunter, die Babys animieren sollen danach zu tasten, sie zu greifen, sie zu erkunden oder einfach zu beobachten.

Die Spielbögen gibt es in Kombination mit Krabbeldecke oder auch ohne. Modelle mit einer gut gepolsterten Spieldecke sind die bessere Wahl, wenn so eine noch nicht vorhanden ist. Bei den Modellen passen die Komponenten farblich zusammen. Die Spiel- und Kuschel-Einheit kann leicht zusammengefaltet werden. Sie wird mit einem Klettverschluss verbunden und lässt sich gut mit nur einer Hand tragen. Damit kann Decke samt Spielbogen leicht in ein anderes Zimmer oder mit auf Reisen genommen werden. Bereits vorhandene Krabbeldecken lassen sich gut mit einem der vielen Spielebögen erweitern.

Welchen Wert hat das Spielecenter für Babys?

Babys sind von Haus aus neugierig und möchten die Welt erkunden, wenn sie erst einmal in dem Alter sind, in dem das alleinige Liegen auf der Krabbeldecke langweilig ist. Die Sinne der Babys sollen durch den Spielbogen stimuliert werden. Die Kleinen können ihre Fähigkeiten schulen, indem die Spielzeuge zum Drücken, Tasten und Greifen animieren. Wenn das Spielecenter einen Sound hat, sollte dieser dem Ruhebedürfnis zugutekommen. Die Auge-Hand-Koordination wird durch die Activity Center gefördert, ebenso die motorischen Fähigkeiten.

Unterhaltung altersgerecht

Babys reagieren mit ca. drei Monaten auf die Spielbögen. Zu der Zeit beginnen sie auch mit dem eigenständigen Spielen. Die Aufmerksamkeitspanne ist in dieser Zeit noch nicht besonders lang, daher sollten Babys nicht mehr als zehn Minuten unter dem Spielbogen legen, bis sie den vierten Lebensmonat erreicht haben. Dass sich die Babys mit dem Spielzeug länger und intensiver beschäftigen, beginnt ungefähr ab dem fünften Lebensmonat. Holz, Stoff oder Kunststoff sind die meist verwendeten Materialien für Spielbögen. Sie sollten allerdings unbehandelt und für Babys ungefährlich sein. Für die ganz kleinen Babys eignen sich weiche Plüsch-Spielbögen am besten, da sie keine Verletzungsgefahr in Form von Stößen darstellen. Ein Augenmerk gilt auf Spielbögen zu legen, die besonders bunt sind oder leuchten können oder einen Sound haben. Sie können Kinder schnell überfordern und fördern die Entspannung in keiner Weise. Zarte Pastelltöne eignen sich wesentlich besser, genauso wie einfach Spielzeuge, die Babys ganz einfach durch Berührung in Bewegung setzen können.

Sicherer Spaß

Handelt es sich um gut verarbeitete Spielbögen, können diese den Kindern bis weit über ihren ersten Geburtstag als Unterhaltung dienen. Besonders attraktiv sind Modelle, bei denen sich die kleinen, hängenden Spielzeuge tauschen und abnehmen lassen. Ganz wichtig ist eine gute Standfestigkeit der Spielbögen, damit sie wirklich sicher sind. Die Kleinen werden mit der Zeit immer mobiler und die Gefahr des Umkippens des Spielbogens steigt damit. Wenn er fällt, kann er dabei durchaus auf das Kind fallen und für Verletzungen sorgen. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass nur schadstofffreie Materialien verwendet wurden.

Die Decke sollte kuschelig weich und vor allem wärmend sein, damit das Kind nicht auskühlt oder gar unterkühlt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Decke am Spielbogen integriert oder bereits vorhanden ist. Ein weiterer wichtiger Punkt beim Spielbogen ist das Spielzeug, das keinesfalls verschluckbare Kleinteile enthalten darf. Löst sich ein Teil, das verschluckt werden könnte, sollte es sofort entfernt werden. Das gilt natürlich auch für alle Teile, die vielleicht beschädigt sind und eine Verletzungsgefahr darstellen könnten.

Regelmäßige Kontrolle

Nähte oder Applikationen können sich an den Spielzeugen lösen, daher muss von den Eltern in regelmäßigen Abständen überprüft werden, ob noch alles fest ist. Die Spielzeugaufhängungen können gefährlich werden, wenn sie so angebracht sind, dass eine Strangulationsgefahr besteht. Strangulationsgefahr kann auch bei langen Fäden und Schnüren bestehen, die sich vielleicht am Bogen oder auch an der Decke gelöst haben. Spielebögen, die kein TÜV- und GS-Prüfzeichen haben, sollten auf keinen Fall zum Einsatz kommen. Nur Spielbögen mit den Prüfzeichen sind sicher. Hier ist es gut auf renommierte Firmen zurückzugreifen, die garantiert alle Prüfsiegel haben. Dabei stehen viele bekannte Marken wie Fisher Price, Sterntaler oder auch Hauck zur Auswahl, die garantiert sichere Spielbögen anbieten. Wenn die Stoff-Teile komplett abgenommen und in der Waschmaschine gewaschen werden können, ist der Spielbereich zudem hygienisch. Warme Seifenlauge sorgt für eine effektive Reinigung bei Holz- oder Kunststoff Spielbögen. Handelt es sich um eine gute Qualität der Spielebögen und die Eltern achten darauf, dass sich nichts löst und tauschen die Spielzeuge immer wieder mal aus, haben Kinder lange Freude an dem Babyspielzeug ab 3 Monate und können sich mit dessen Hilfe schon einiges aneignen.