Neoprenanzüge für Baby´s und Kinder

Kinder plantschen gerne im Wasser. Doch was soll man tun, wenn das Wasser zu kalt ist und das Kind darin zu schnell friert? Dann käme zum Beispiel ein Neoprenanzug in Frage, den es nicht nur für Erwachsene gibt. Auch Babys und Kinder können mit solch einem Anzug ausgestattet werden. Klar ist, dass sich hiermit der Badespaß erhöht. Es stellt sich nur die Frage, welcher Anzug der richtige ist.

Neoprenanzüge für Babys      ab 1 Jahr     ab 4 Jahre

TWF

FREDS

Splash About

Konfidence

Splash About

… alle Neoprenanzüge für Babys

Neoprenanzüge für Babys / Kleinkinder ab 1 Jahr

SCUBATEC

CAMARO

PI-PE

iQ-Company

Tamino

alle Neoprenanzüge für Babys / Kleinkinder ab 1 Jahr

Neoprenanzüge für Kinder ab 4 Jahre

Aqua Sphere

Zunblock

Mountain Warehouse

Tamino

alle Neoprenanzüge für Kinder ab 4 Jahre

Die richtige Wahl des Neoprenanzuges

Jedes Kind muss sich erst einmal an den Neoprenanzug gewöhnen. Schließlich schränkt dieser jeden in seiner Bewegung ein. Um dies weitgehend zu verhindern, gibt es verschiedene Arten von Neoprenanzügen, die entweder den gesamten Körper bedecken oder wie eine Short geschnitten sind. Weitaus wichtiger ist jedoch die Stärke des Materials, da dieses nicht nur vor der Kälte schützt, sondern auch die Bewegung beeinflusst. Ebenfalls sollte man überlegen, wie lange das Kind den Anzug trägt: Je länger der Tag, an dem der Neoprenanzug getragen wird, umso bequemer sollte er sein. Aus diesem Grund sollte die Wahl auf einen Neoprenanzug fallen, der dehnbar ist. Nur dann wird ein sehr bequemes Tragen erzielt – abgesehen von der Tätigkeit des Anziehens. Je schwieriger ein Anzug angezogen werden kann, um so seltener wird das Kind diesen tragen wollen.

Für Babys gibt es daher Neoprenanzüge, die sich seitlich per Klettverschluss öffnen und schließen lassen. Ferner öffnet man diese noch im Schritt und kann so einen Windelwechsel schnell vollziehen.

Wie funktioniert das Material?

Neopren ist in der Lage, die eigene Körperwärme zu speichern. Im Detail bedeutet es, dass die Körperwärme zwischen dem Körper und dem Anzug verbleibt und nicht nach außen abgegeben wird. Hiermit wird ein Auskühlen des Körpers verhindert. Zudem kann der Neoprenanzug einen Sonnenbrand verhindern. Die genannten Fakten führen dazu, dass Kinder einen Neoprenanzug nicht nur im Wasser tragen, sondern auch am Strand. Somit können sie jederzeit ins Wasser hüpfen und müssen nicht ständig neu mit Sonnenmilch eingecremt werden.
Unterschiedliche Materialarten führen zu einem differenzierten Ergebnis. Daher sollte die Wahl des Materials immer an erster Stelle stehen.

Welcher Neoprenanzug passt zu meinem Kind

Damit Sie den richtigen Neoprenanzug für Ihr Kind finden, geben wir Ihnen einige wichtige Fakten an die Hand:

Die Dicke des Neoprenanzuges nach Wassertemperatur wählen

Wie bereits angesprochen, isoliert ein Neoprenanzug stärker, je dicker das Material ist. Sollte das Wasser unter 12 Grad Celsius haben, so sollte der Neoprenanzug 5 Millimeter stark sein. Beträgt das Wasser bis zu 17 Grad, dann reichen auch 4 Millimeter aus. Bei einer Wassertemperatur über 17 Grad reichen Anzüge mit einer Stärke von 3 Millimeter. Natürlich stellen diese nur Richtwerte nach Erfahrungen dar. Sie können sich jederzeit für eine andere Stärke entscheiden.

Arten von Neoprenanzügen

Der Schnitt des Neoprenanzuges sorgt für den perfekten Wasserspaß. Daher ist dieser ebenso wichtig wie die Stärke des Materials.

Vollanzug

Ein Vollanzug bedeckt fast den gesamten Körper, dieser geht bis zu den Knöcheln an den Füßen und bis zum Handgelenk. Daher eignet sich solch ein Vollanzug immer dann, wenn das Kind über einen längeren Zeitraum im Wasser ist und das Wasser relativ kalt ist. Auch Surfer entscheiden sich meist für diesen Anzug. Dieser schützt perfekt vor Sonnenbrand und hält auch das Wasser der stärksten Welle ab.

Shorty

Ein Shorty hat kurze Beine, die kurz über den Knien enden. Das Oberteil hingegen sieht wie ein T-Shirt aus. Der Shorty eignet sich für Kinder, die nicht nur im Wasser plantschen, sondern auch schwimmen möchten. Denn bei diesem Anzug wird die Bewegungsfreiheit weniger stark eingeschränkt. Allerdings sollte er nur bei wärmerem Wasser verwendet werden, denn die nicht bedeckten Körperregionen kühlen schnell aus. Und: Das Eincremen mit einer Sonnenschutzmilch sollte nicht vergessen werden.

Shorty ohne Ärmel (Farmer John)

Dieser hat ebenso kurze Beine wie der Shorty. Allerdings sind bei diesem Anzug keine Ärmel vorhanden. Klar ist, dass dieser Anzug nur bei sehr warmen Wasser verwendet werden sollte. Aufgrund des angenehmen Tragekomforts eignet sich dieser auch, um Kleinkinder an einen Neoprenanzug zu gewöhnen.

Reißverschluss am Rücken oder am Brustbereich

Es gibt zwei Arten von Neoprenanzügen: Der eine hat den Reißverschluss am Rücken, der andere hat den Reißverschluss vorne. Erfahrungen zufolge ist der Neoprenanzug mit dem Reißverschluss am Rücken einfacher zum Anziehen, während der Anzug mit vorderem Reißverschluss dichter ist. Bei den Kindern spielt dies weniger eine Rolle, denn meist besitzen die Surfer ihren Lieblingsanzug. Und Kinder werden sich kaum so lange im Wasser aufhalten, wie professionelle Surfer.

Unterschiedliche Arten des Materials

Bezüglich des Materials gibt es ebenfalls zwei große Unterschiede:

  • Doppelkaschiertes Neopren
  • Glatthaut Neopren

Die meisten Anzüge werden aus dem doppelkaschierten Neopren gefertigt. Dieser Anzug besteht dann auf beiden Seiten aus einem besonders widerstandfsähigem Material, das zudem sehr dehnbar ist. Logisch, dass sich hierdurch der Komfort erhöht.

Ein Glatthaut Neoprenanzug hat auf der Außenseite – in der Regel im Brustbereich – eine glatte Oberfläche. Dank dieser glatten Oberfläche kann das Wasser besser ablaufen und der Verdunstungseffekt wird verringert. Dieser würde ein Auskühlen beschleunigen. Die Glatthautanzüge werden regulär von Surfern benutzt.