Babytragen & Tragetücher: Tragehilfen im Vergleich

Nah am Körper wohl geborgen

Hierzulande erfreuen sich Babytragen und Tragetücher ebenfalls einer stetig steigenden Beliebtheit. Man kennt den Anblick hauptsächlich aus den südlichen Ländern, beispielsweise Afrika und Indien. Dort werden die Babys anhand eines Tragetuches oder einer Babytrage direkt am Körper der Mutter getragen – entweder vorne oder auf dem Rücken.

Die Gründe hierfür sind ersichtlich. Dennoch sollten Sie beim Kauf einer Tragehilfe auf viele Fakten achten, denn nicht jede eignet sich für jedes Baby und für jede Situation.

Wir möchten Sie umfassend über die Unterschiede, die Vor- und Nachteile und die Anforderungen an eine Tragehilfe informieren und Ihnen ebenfalls ein paar Ratschläge an die Hand geben, nach denen Sie sich beim Kauf Tragesystem richten können.

Nur mit der perfekten Baby-Tragesysteme wird sich ihr Baby rundum wohl fühlen – die absolute Voraussetzung für einen guten Start ins Leben.

Tragehilfen: Bestseller , bis 50 Euro , bis 100 Euro , über 100 Euro
Manduca , Close , Baby Björn ,

Babytragen Angebote

Letzte Aktualisierung am 25.04.2019 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Babytragen & Tragetücher – Die alternative zum Kinderwagen

Unterschied zwischen Babytragen und einem Tragetücher
Vorteile und Nachteile von Tragehilfen
Tragesysteme im Vergleich
Worauf sollte ich beim Kauf achten? Anforderungen an ein gutes Baby-Tragesystem
Ab wann kann man ein Baby tragen?
Was ist die M-Position (Anhock-Spreiz-Stellung)
Wie lange kann das Baby pro Tag in der Tragehilfe getragen werden?

Mit einer Babytrage oder einem Tragetuch werden die natürlichen Instinkte des Babys gefördert. Sowohl bei der Trage als auch beim Tuch befindet sich das Kind nahe am Körper von der Mutter oder vom Vater. Bei beiden Varianten kann der Säugling entweder vorne an der Brust oder am Rücken getragen werden. Allerdings empfiehlt es sich nicht, das Kind nach vorne sehen zu lassen, wenn es an der Brust getragen wird. In diesem Fall sollte das Baby immer nur in die Richtung des Elternteils sehen. Dies beugt einer Reizüberflutung vor und zusätzlich spürt der Säugling den Puls und die Atmung der Eltern. Diese Tatsache ist besonders in den ersten Monaten wichtig, wenn das Neugeborene noch kein ausgeprägtes Sehvermögen besitzen, jedoch ihr besonders Riechvermögen nutzen. Säuglinge erkennen den Geruch ihrer Mutter und fühlen sich dann geborgen.

Tragehilfen führen nicht nur zu Vorteilen auf der Seite des Babys. Auch die Eltern profitieren davon. Sie können immer ihr Kind am Körper tragen und diesem die nötige Nähe und Geborgenheit schenken. Trotzdem können die Eltern währenddessen ihrer Arbeit nachgehen oder einen Spaziergang durch den Wald unternehmen. Eine Tragehilfe zum Kinderwagen dar, der des Öfteren umständlich zu benutzen ist. Insbesondere bei Fahrten mit dem Bus, beim Einkaufen oder beim Bummeln über den Weihnachtsmarkt stört ein Kinderwagen.

Worin besteht der Unterschied zwischen Babytragen und einem Tragetücher ?

Bei einem Tragetuch handelt es sich um ein Stofftuch, das extrem robust ist und von den Eltern individuell gebunden werden kann. Somit passt sich ein Tragetuch perfekt dem Körper des Kleinen, aber auch des Erwachsenen an. In Babytragen hingegen ist eine bereits in Form gebrachte Tragemöglichkeit, in die Sie das Baby setzen können. Hierbei stehen Ihnen diverse Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung, wodurch sich die Trage der Größe des Babys und des Elternteils anpasst. Die wichtigsten Komponenten sind hierbei meist gepolstert: Beinlöcher, Armlöcher und Tragegurte. Teilweise besitzen die Tragen eine Kopfstütze. All diese Polsterungen sind bei einem Tragetuch nicht vorhanden.

Vorteile und Nachteile von Tragehilfen

Mit einer Tragehilfe wird der Urinstinkt vom Kind im vollen Umfang befriedigt. Säuglinge müssen die Nähe der Mutter spüren können. Wenn ein Baby ganz nahe am Körper getragen wird, dann fühlt es sich geborgen und kann auf diese Weise das Urvertrauen aufbauen, das jeder Mensch benötigt, um künftig mit allen Problemen dieser Welt zurechtzukommen. Eine Trage imitiert die Situation, die das Neugeborene im Babybauch genießen durfte: Es spürt Ihre Körperwärme, Ihren Puls und Ihren Atem. Es gibt jedoch weitaus mehr Vorteile, die Babytragen mit sich bringen. Diese Vorteile möchten wir in diesem Abschnitt detailliert erläutern und auch einige Nachteile aufzeigen.

· Vorteile von einer Tragehilfe

Eine Tragehilfe erfüllt zwei große Bedürfnisse: Das Kind fühlt sich am Körper von der Mutter oder vom Vater sicher und geborgen und die Eltern haben hierbei beide Hände frei. Dieser Vorteil führt dazu, dass die Eltern ihren Haushalt verrichten können, während sie den Säugling tragen. Mit einer Baby- Bauchtrage ist es theoretisch möglich, zu Staubsaugen, zu kochen und die Betten neu zu überziehen. Denn das Baby sitzt in der Trage so sicher, dass es nicht herausfallen kann, selbst dann, wenn sich die Mutter vorne über beugt. Solange das Neugeborene seinen Kopf noch nicht allein halten kann, bieten viele Modelle eine Kopfstütze an.

Beim tragen des Säuglings in der Tragehilfe können sogar Blähungen und Koliken vorgebeugt werden. Das Kind wird sanft geschaukelt und leicht massiert. Babys, die in Bauchtragen getragen werden und nicht im Kinderwagen liegen, weinen wesentlich seltener und sind viel zufriedener.

Sie benötigen keinen Kinderwagen. Sie können Ihr Neugeborenes mobil überall mit hin nehmen. Wandern Sie mit ihm auf kleine Berge oder gehen Sie einkaufen. Sie müssen keinen Kinderwagen durch enge Gänge schieben und haben auch bei einer Busfahrt keine Probleme.

Der Gleichgewichtssinn des Neugeborenen entwickelt sich schneller, wenn es getragen wird.

Sie können Ihr Baby jederzeit beobachten. In der Regel werden Sie das Kinder vorne an der Brust tragen und haben so in jeder Situation Ihr Kind im Blick. Sie können die Trage auch nutzen, um Ihr Baby in den Schlaf zu wiegen: Sie können es mit eigenen Bewegungen schaukeln und gleichzeitig dessen Füße streicheln.

Der Säugling fühlt sich in einer Tragehilfe nicht nur geborgen, sondern auch sicher und beschützt.

Dank vieler Einstellmöglichkeiten passt sich eine Baby-Bauchtrage perfekt dem Körper des Erwachsenen an. Diese kann daher jederzeit auf die Mutter und auf den Vater eingestellt werden. Des Weiteren können Sie viele Tragen der Größe des Kindes anpassen – sie wachsen mit dem Kind mit. Einige Modelle eignen sich sowohl für Neugeborene als auch für Kleinkinder.

Eine Trage eröffnet dem Kind eine neue Sicht auf die Welt. In der aufrechten Position nimmt es alle Situationen anders wahr. Dies führt zu den nötigen Reizen, die ein Säugling für seine Entwicklung benötigt.

Das Tragen von Babys verstärkt, beziehungsweise beschleunigt das Bonding (die Bindung) zwischen den Eltern und dem Kind. Daraus ergibt sich eine positive psychische Entwicklung des Kindes. Als Erwachsener gehen diese dann selbstbewusster und sicherer mit Problemen um.

· Nachteile von Baby-Tragesysteme

Eine Tragesystem besitzt im Vergleich zum Kinderwagen auch ein paar Nachteile. Angesichts der vielen Vorteile fallen diese zwar kaum ins Gewicht; der Ordnung halber möchten wir Ihnen diese jedoch auch aufzeigen.

Babytragen müssen immer so eingestellt werden, dass Sie Ihr Baby ohne Schmerzen tragen können. Wenn die Tragegurte falsch eingestellt sind, dann könnte das Gewicht Ihres Babys an Ihren Schultern ziehen. Generell gilt: Sie müssen sich immer erst an das Gewicht Ihres Babys gewöhnen.

Setzen Sie Ihr Baby oder Kleinkind niemals mit seinem Gesicht von Ihnen abgewandt. In diesem Fall könnte sich beim Baby ein Hohlkreuz bilden. Setzen Sie daher das Kind immer so in die Trage, dass es zu Ihnen sieht. Schaut es von Ihnen weg, so könnte dies zu einer Reizüberflutung führen.

Eine Trage bietet keinen Stauraum, in den Sie Zubehör legen können. So müssen Sie Windeln, Babyfläschen usw. immer in einer separaten Wickeltasche befördern.

Wenn Sie längere Zeit mit der Trage unterwegs sind, dann benötigen Sie für diverse Situationen eine Ablagemöglichkeit für Ihr Kind (wenn Sie zum Beispiel mal auf die Toilette müssen).

Anwendungsfehler: Bedienungsfehler beim Einstellen der Trage können sowohl zu Haltungsschäden beim Baby als auch beim Erwachsenen führen. Sollte insbesondere die Anhock-Spreiz-Stellung nicht eingehalten werden, so kann dies zu erheblichen Schäden beim Kind führen.

Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile gegenübergestellt:

Tragesysteme im Vergleich

Babytragen Tragetücher
FormVorgeformtNicht vorgeformtes Tuch
EinstellmöglichkeitenLässt sich dank Schulter- und Hüftgurte auf den Träger einstellenIndividuell zu wickeln, passt sich jedem Körper an
Bietet viele Einstellungsmöglichkeiten zum Anpassen an die Größe des BabysIndividuell zu wickeln, passt sich der Haltung des Kindes an
Anhock-Spreiz-StellungVorgefertigte Form ermöglicht die Anhock-Spreiz-StellungDas Kind muss in diese Position gebracht werden und dann wird das Tuch darum gewickelt
Anzahl der PositionenJe nach Modell eine bis drei Positionen möglichAlle Positionen möglich
NeugeboreneJe nach Modell:Ja immer
FrühgeboreneBesondere Modelle eignen sich für FrühchenEignet sich für Frühchen
EinsatzLässt sich einfach und schnell verstellenMuss erst geübt werden
KomfortPolsterungen erhöhen den KomfortKeine Polsterung vorhanden
LagerungBeim Zusammenlegen bleibt eine bestimmte Größe übrig, passt daher nicht in jede TascheKann sehr klein zusammengelegt werden und passt so in jede Tasche
KostenTeurergünstiger
RobustheitSehr robust, kann teilweise bis zum Alter von 5 Jahren genutzt werdenUnterschiedliche Stärken, teilweise auch bis zum Alter von fünf Jahren nutzbar
StauraumBietet keinen StauraumBietet keinen Stauraum

Worauf sollte ich beim Kauf achten? Anforderungen an ein gutes Baby-Tragesystem

An ein gutes Baby Tragesystem sollten Sie einige Anforderungen stellen. Schließlich möchten Sie nicht nur ein paar Monate, sondern ein paar Jahre davon profitieren. Wir möchten Ihnen einen Überblick geben, auf was Sie beim Kauf einer Babytrage achten sollten:

Das System sollte auf mehrfache Weise verstellbar sein. Die Tragegurte müssen sich hundertprozentig auf Ihren Körper einstellen lassen und ein bequemes Tragen ermöglichen. Achten Sie daher auch auf gepolsterte Hüftgurte, Polsterungen an den Schultergurten und zusätzliche Unterstützungen. Letztere sorgen dafür, dass Sie Ihr Baby auch über mehrere Stunden hinweg tragen können, ohne Schmerzen zu bekommen.

Achten Sie darauf, dass sich die Trage auf die Größe Ihres Kindes einstellen lässt. Ihr Baby sollte insbesondere in den ersten Monaten in der Anhock-Spreiz-Stellung sitzen können.

Säuglinge können zu Beginn ihren Kopf noch nicht halten. Daher sollte die Trage eine Kopfstütze besitzen, die den Kopf Ihres Babys auch dann hält, wenn dieses schläft.

Das Material muss stark genug sein, um den Rücken des Kindes stützen zu können. Ihr Kind darf nicht verrutschen.

Ihr Baby sollte ganz nah an Ihrem Körper liegen. Nur dann treten keine gesundheitsschädlichen Folgen auf.

Die gesamte Konstruktion der Trage sollte einerseits robust genug sein, damit das Baby sicher darin sitzen kann – andererseits sollte es nicht zu starr sein. Die goldene Mitte wäre hier perfekt. Nur dann wird gewährleistet, dass sich die Trage aus ergonomischer Sicht Ihrem Baby anpasst.

Das Tragen der Baby-Tragesystem sollte weder für Sie noch für Ihr Kind unangenehm sein. Die Trage sollte auch Ihnen den höchstmöglichen Komfort bieten.

Kaufen Sie nur Baby Tragesysteme ohne Schadstoffe und mit TÜV-Siegel. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Ab wann kann man ein Baby tragen?

Ein Säugling darf ab dem ersten Tag seiner Geburt in der Trage getragen werden. Experten, darunter Psychologen, empfehlen, das Baby möglichst früh zu tragen. Nur dann fühlt sich das Baby wie im Bauch und kann die nötige Bindung zu Ihnen aufbauen. Besonders in den ersten Wochen nach der Geburt ist es für das Neugeborene sehr wichtig, möglichst nahe bei Ihnen zu sein und Sie direkt spüren zu können.

Achten Sie bei der Auswahl der Trage darauf, dass sich diese auch für Neugeborene eignet. Die Hersteller geben dies immer an. Keinesfalls darf der Abstand zwischen den Beinchen Ihres Kindes zu groß sein. Wichtig ist auch die Gewichtsangabe des Herstellers. Diese muss mit dem Gewicht Ihres Neugeborenen überein stimmen.

Für Frühgeborene gibt es spezielle Baby-Tragesysteme, die auf die geringe Größe und das ebenfalls geringe Gewicht von Frühgeborenen angepasst wurden. Manchmal handelt es sich hierbei um normale Tragen mit einem zusätzlichen Einsatz. Diesen Einsatz können Sie entfernen, wenn das Kind größer ist.

Was ist die M-Position (Anhock-Spreiz-Stellung)

Die Anhock-Spreiz-Stellung ist die Sitzstellung, bei der Ihr Säugling keinerlei gesundheitliche Schäden davonträgt. Wenn man in dieser Position das Baby von vorne betrachtet, sieht es aus, als wenn die Beine ein M bilden. Die Beine sind hierbei zwischen 30 und 45 Grad gespreizt und die Beinchen werden nach oben angezogen, teilweise bis auf die Höhe des Po´s. In der Regel bilden die Babys mit ihren Beinen einen Winkel von 120 Grad und die Beine sind leicht nach außen gespreizt. Hierbei rutscht die Hüfte leicht nach vorn und der Rücken krümmt sich: Die Wirbelsäule und die Hüftköpfe werden geschont. Diese Stellung nehmen die Babys nach der Geburt automatisch ein und verändern sie erst ab dem neunten Monat. Daher ist in den ersten Monaten die M-Stellung besonders wichtig.

Wie lange kann das Baby pro Tag in der Tragehilfe getragen werden?

Ein Baby liebt es, von Ihnen getragen zu werden. Im Grunde genommen ist ein Neugeborenes ein Tragling und kein Liegling, zu dem es mit einem Kinderwagen gemacht wird. Trotzdem sollten Sie das Tragen zeitlich einschränken. Experten raten dazu, das Baby optimalerweise nach zwei Stunden, spätestens nach drei Stunden wieder aus der Trage zu nehmen. Dann kann es sich wieder strecken und eine andere Haltung einnehmen.