Schwimmwindel

Schwimmwindeln – Entspanntes Babyschwimmen

Zwei Arten von Schwimmwindel sind auf dem Markt erhältlich. Sie werden zum einen als Einwegwindel und zum anderen als Mehrweg-Windeln angeboten.

Wir möchten Sie hier über alle Vor- und Nachteile , Material, und Passform  sowie alternativen wie die Badehose bzw. Neoprenanzug für Baby´s & Kinder informieren und Ihnen ebenfalls ein paar Ratschläge an die Hand geben, nach denen Sie sich beim Kauf richten können.

Babys und Kleinkinder sollten beim Schwimmen oder Plantschen immer eine Schwimmwindel tragen. Der Grund liegt darin, dass die Kinder in diesem Alter noch nicht verbalisieren können, wenn sie auf die Toilette müssen. Um in diesem Fall das Wasser vor Verschmutzungen zu schützen, sollten Sie als Eltern immer zur Windel greifen. Die Frage lautet jetzt nur noch: Wie funktionieren Schwimmwindeln eigentlich und für welche Variante soll man sich entscheiden?

Warum man eine Schwimmwindel braucht

Die meisten Hallenbäder weisen per Schilder darauf hin, dass alle Babys und Kleinkinder Schwimmwindel tragen sollen. Hierbei geht es um hygienische Vorschriften. Wie bereits angemerkt, können die Kleinen noch nicht sagen, wenn sie auf die Toilette müssen und lassen es einfach laufen. Damit weder die Flüssigkeit noch das große Geschäft im Wasser landet, soll eine Windel getragen werden.

Totsbots

Tots Bots Schwimmwindel, Größe 1, 4-9 kg
TotsBots - Babyartikel
17,90 EUR
Sale
TotsBots 5060131216775 Schwimmwindel Knickerbocker Größe 1
TotsBots - Babyartikel
18,95 EUR - 4,95 EUR 14,00 EUR

Letzte Aktualisierung am 3.07.2018 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Charlie Banana

Letzte Aktualisierung am 3.07.2018 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Happy Nappy

Letzte Aktualisierung am 3.07.2018 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

iPlay

Letzte Aktualisierung am 3.07.2018 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Imse Vimse

Letzte Aktualisierung am 3.07.2018 / *= Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Dies ist wiederum sehr einfach zu beantworten: Eine normale Windel löst sich im Wasser auf und könnte unter Umständen die Filter verstopfen.

Abgesehen davon, dass es kein anderer Badegast gerne sieht, wenn sich diese aufgelösten Kleinteile im Wasser befinden.

Zudem saugen sich eine normale Windeln im Wasser voll und wird sehr schwer – sehr unangenehm für das Kind und außerdem gefährlich, da das Gewicht der voll gesaugten Windel das Kind nach unten zieht..


Wer sich gerne in einem Freibad oder am Strand aufhält, sollte seinem Baby oder Kleinkind ebenfalls eine Schwimmwindel anziehen. Dann kann das Kind wahlweise kurz ins Wasser hüpfen und am Strand bleibt jedes Geschäft dort wo es hingehört und landet nicht im Sand.

Schwimmhilfen: Welche sind für Babys und Kinder geeignet

Zusätzlich zur Schwimmwindel sollten Babys und Kinder, die noch nicht schwimmen können, immer eine geeignete Schwimmhilfe tragen. Diese Vorschrift besteht zudem in den meisten Schwimmbädern. Doch auch hier stellen sich die Eltern zu Recht die Frage, welche Schwimmhilfe denn geeignet ist.

Schwimmflügel stellen die klassische Art der Schwimmhilfe dar und werden sowohl für Babys als auch für größere Kinder produziert. Diese Schwimmflügel sind sehr sicher und besitzen in der Regel pro Schwimmflügel zwei aufblasbare Schwimmkammern. Sollte eine undicht werden, so steht eine zweite Kammer zur Verfügung.

Alternativ zu den Schwimmflügeln gibt es noch den Schwimmgürtel, auf dem sich Auftriebkörper befinden. Dieser wird um die Hüfte des Kindes geschnallt. Es gibt auch Modelle, die wie eine Weste angezogen werden und sowohl im Brustbereich als auch an den Armen Auftriebkörper besitzen. Andere Varianten, die mit dem gleichen Prinzip arbeiten, werden um die Arme gelegt: Diese nennen sich Schwimmscheiben. Der Vorteil der Schwimmscheiben besteht darin, dass man die einzelnen Ringe abnehmen kann. Somit ist es möglich, die Auftriebshilfe an das Können der Kinder anzupassen. Je besser die Kinder bereits schwimmen, umso weniger Schwimmringe werden benötigt und das Kind muss vermehrt selbstständig schwimmen. Ebenfalls sehr beliebt sind Schwimmwesten, bei denen man auch die einzelnen Auftriebkörper entnehmen kann. Das Prinzip ist dann das gleiche wie bei den Schwimmscheiben.

Neoprenanzüge für Baby´s und Kinder

Neoprenanzüge wurden früher nur von Tauchern und Surfern genutzt. Mittlerweile gibt es auch Neoprenanzüge für Baby´s und Kinder. Diese erfüllen hierbei den gleichen Zweck: Sie halten das Baby und das Kind im Wasser warm, was besonders bei Babys sehr sinnvoll ist. Denn diese kühlen im Wasser sehr schnell aus. Des Weiteren tritt bei einem Neoprenanzug das Kältegefühl nicht ein, wenn die Kleinen aus dem Wasser steigen. Vielen Erfahrungen zufolge können die Eltern die Kinder beim Neoprenanzug besser im Wasser halten – das Sicherheitsgefühl steigt.

Bei den Neoprenanzügen gibt es natürlich verschiedene Varianten. Während sich die einteiligen Anzüge für die größeren Kinder eignen, gibt es für Babys und Kleinkinder zweiteilige Anzüge. Der Vorteil ist hier offensichtlich: Bei den zweiteiligen Anzügen kann die Schwimmwindel schneller gewechselt werden – es muss nicht jedes mal der komplette Anzug an- und ausgezogen werden. Die Oberteile lassen sich sehr praktisch öffnen – dank dem durchgehenden Klettverschluss. Hierdurch wird auch eine enorme Passgenauigkeit erzielt. Neoprenanzüge für Babys und Kleinkinder bis 1 Jahr , ab 1 Jahr , Kinder ab 4 Jahr

Einkaufsratgeber Schwimmwindeln

Welche Schwimmwindeln sind die richtigen?

Sehr zum Leidwesen der Eltern gibt es nicht nur eine Variante von Schwimmwindel. Vielmehr gliedern sich die Schwimmwindeln in diverse Kategorien:

· Einwegwindeln
· Mehrwegwindeln
· Höschenwindeln nach Art einer Badehose

Betrachtet man alle Varianten miteinander, so stellt man bei allen sowohl Vorteile als auch Nachteile fest. Für welche Variante man sich entscheidet, hängt daher von vielen Faktoren ab. Wer zum Beispiel sehr oft mit seinen Kleinen zum Schwimmen geht, der fährt mit einer Mehrwegwindel eindeutig besser. Denn diese Windeln können wie ein normales Kleidungsstück gewaschen und anschließend erneut benutzt werden. Der Nachteil dieser Schwimmwindeln liegt jedoch darin, dass man bei einem ganzen Badetag mehr als nur eine benötigt. Schließlich wird niemand im Schwimmbad die verschmutzte Windel waschen wollen. Des Weiteren liegt die benutzte Schwimmwindel während des gesamten Tages in der Badetasche. Der Vorteil der Mehrwegwindel liegt jedoch darin, dass es diese in unterschiedlichen Designs gibt und eher wie eine normale Badehose aussieht. Insbesondere ältere Kleinkinder möchten nicht mehr mit Windeln herumlaufen und freuen sich über die „Badehose“. Ferner können die Kinder diese selbst an- und ausziehen. Somit eignet sich die Mehrwegwindel vor allem dann, wenn die Babys gerade damit beginnen, sauber zu werden: Sie können damit auf die Toilette gehen und ein Geschäft, das mal daneben geht, wird aufgefangen.

Einwegwindeln lohnen sich aus Kostengründen dann, wenn man selten schwimmen geht. Diese Schwimmwindeln gibt es stets günstig in einem größeren Pack zu kaufen und werden nach der Benutzung entsorgt. Daher sind diese Art der Schwimmwindeln vor allem für das Baby geeignet, die noch öfter in die Windel machen: Sie können jederzeit schnell ausgezogen und in den nächsten Mülleimer geworfen werden. Allerdings sollte man bei der Höschenvariante mit dem Wechseln nicht zu lange warten. Denn dann wird das Ausziehen sehr schwierig, wenn die Windel voll gesaugt ist. Ebenfalls könnte ein großes Geschäft beim Ausziehen unangenehm werden: Hier muss genau darauf geachtet werden, dass sich nichts an den Beinen verteilt. Wer all dem entgegen wirken möchte, kann sich für die Schwimmwindeln entscheiden, deren Handhabung einer regulären Windel gleicht: Diese haben auf der Seite Klebestreifen und werden wie eine normale Windel gewechselt.

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, Sie müssen immer die Schwimmwindel für das Alter Ihres Kindes kaufen. Nur dann wird gewährleistet, dass nichts im Wasser landet.

Einweg oder Mehrweg?

Welche Variante – Einweg oder Mehrweg – besser ist, lässt sich nicht auf Anhieb beantworten. In diesem Fall sollten die eigenen Wünsche und persönlichen Situationen beachtet werden. Des Weiteren hängt die Wahl vom Alter des Kindes ab. Aber auch die Wünsche des Kindes sowie der finanzielle Aspekt sollten beachtet werden. Hinzu kommen praktische Überlegungen: Wie oft muss die Windel gewechselt werden und wie kann dies im Schwimm- oder Freibad durchgeführt werden?

Einweg

Die Vorteile der Einweg Schwimmwindeln kristallisieren sich dann heraus, wenn man nur selten schwimmen geht. Des Weiteren stellen diese Schwimmwindeln einen hygienischen Vorteil dar: Man zieht diese aus, wenn sie verschmutzt sind und wirft sie an Ort und Stelle weg. Danach wird eine neue Windel angezogen. Sollte die Windel vom Wasser nass sein, so kann sie ebenfalls ausgezogen und weggeworfen werden. Einweg Schwimmwindeln eignen sich insbesondere für Babys und kleine Kleinkinder.

Mehrweg

Die Mehrweg Schwimmwindeln können öfter verwendet werden und erhalten ein Design, das einer normalen Badehose sehr nahe kommt. Daher ziehen ältere Kleinkinder diese Schwimmwindeln sehr gerne an, da sie sich dann groß fühlen können. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass man pro Badetag mehrere Mehrweg Schwimmwindeln benötigt. Sobald eine verschmutzt ist, sollte sie gegen eine frische ausgewechselt werden. Daher sollten die Mehrweg Schwimmwindeln erst dann benutzt werden, wenn das Kind teilweise artikulieren kann, dass es auf die Toilette muss. Dann kann es diese Windel selbstständig wie eine Badehose an- und ausziehen.

Wie funktionieren Schwimmwindeln?

Bei einer Schwimmwindel sind zwei Faktoren wichtig: Der Inhalt muss dort bleiben, wo er ist und darf nicht austreten. Des Weiteren darf sich die Schwimmwindel nicht mit Wasser vollsaugen – sie muss also von außen und von innen dicht sein. Um dies zu erreichen, befindet sich im Inneren ein Kern, der die Flüssigkeit aufsaugen kann. Hierbei handelt es sich meist um das Material, das auch bei einer normalen Windel verwendet wird. Klar ist jedem, dass sich dieses Material im Wasser vollsaugen kann. Aus diesem Grund muss das Außenmaterial so gewählt werden, dass dieses kein Wasser von außen hineinlässt. Je nach Variante der Schwimmwindel – Mehrweg oder Einweg – wird als Außenmaterial entweder Stoff oder Kunststoff verwendet. Ebenfalls wird oft im Inneren eine Schicht Kunststoff verwendet, der zwischen dem aufsaugbaren Material und dem Außenstoff befindet. Gummibündchen auf den Beinseiten sorgen zusätzlich dafür, dass der Inhalt in der Windel bleibt.

Auf die Größe kommt es an

Die Größe der Schwimmwindel ist aus verschiedenen Gründen sehr wichtig: Die Windel sollte natürlich bequem zum Tragen sein und jedes Geschäft halten können. Wird eine zu große Größe gewählt, so würden die Gummibündchen auf der Seite nicht dicht halten und das Geschäft würde herauslaufen. Andererseits werden die Schwimmwindeln immer so produziert, dass sich der aufsaugbare Bereich dem Volumen des Geschäftes anpasst. All diese Fakten verdeutlichen, dass es äußerst wichtig ist, die richtige Größe auszuwählen. Wer sich hier unsicher ist, sollte zu den Schwimmwindeln mit seitlichen Verschlüssen greifen, denn diese lassen sich individuell anpassen.

Schnelles Handling ist gefragt

Baby-BadehoseDa die Wärmeregulierung bei Säuglinge noch nicht so gut funktioniert wie bei Erwachsenen, kann es sehr schnell zu frierenden Kleinkindern kommen. Auf die maximale ca. 30 min. Badezeit mit Ihrem Kleinen sollte geachtet werden. Badewindelhosen können in einem gewissen Rahmen wärmen, sind aber dafür nicht entwickelt worden. Eine Alternative ist der Neoprenanzug der Ihr Kind länger wärm hält. Da es in jedem Schwimmbad beheizte Sitzmöglichkeiten gibt, sollten Sie diese dazu nutzen, ein weiches und kuscheliges Handtuch vorzuwärmen. Daher nach dem Spaß im Wasser schnell raus aus der Windel und rein in das wunderbare warme Handtuch.

Für eine schnelle Handhabung gibt es auf dem Markt bereits Windeln die sich mittels Knopfleiste einfach und sicher öffnen lassen. Das Kleine soll den Badeaufenthalt schließlich als schöne Erinnerung im Gedächtnis behalten und dabei hilft ganz bestimmt das schnelle auskleiden und das anschließende warme kuscheln in Mamas Armen.

Was ist eigentlich eine Baby-Badehose und wie funktioniert Sie ?

Diese Frage beschäftigt sicher eine Vielzahl junger Eltern. Eine Baby-Badehose ist ein notwendiges und niedliches Badeutensil, das wie eine Erwachsenen – Badehose aussieht, allerdings in Mini – Format. Das Wichtigste hierbei ist allerdings die Windelfunktion, damit es im Schwimmbecken nicht plötzlich zu kleineren oder größeren Malheurchen kommen kann.

Egal ob Säugling oder ältere Kinder, alle lieben das Wasser. Babyschwimmen ist IN, die Kurse gut besucht und zugleich vermitteln Sie Ihrem Kind noch etwas Gutes dabei. In erster Linie stehen der Spaß und die Förderung der Bewegung im Vordergrund. Das Schwimmen fördert die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Positiv wirkt sich der Aufenthalt im Wasser auf die Herz-, Kreislauf- und Atemtätigkeit aus. Die Eltern-Kind-Bindung wird noch enger durch das gemeinsame Erleben im Wasser.

Viele schöne und äußerst trendige Badehose gibt es derzeit auf dem Markt. Die aktuelle Mode macht schließlich nicht vor Neugeborenen oder Kleinkindern Halt. Von klitzeklein bis hin zu größeren Modellen ist alles zu haben. Unterschiedliche Badehosen in verschiedenen Ausstattungen für Mädchen und Jungen sind zu haben. Kindgerechte Motive, mal bunt oder uni, mit Seepferdchen, Fischen, Blümchen etc. Angelegt sind diese winzigen Modelle an die Bademode für Erwachsene. Bis zu einer Größe von 86/92 bietet ein eingearbeitetes Windelfutter den optimalen Schutz. Das Kind bleibt geschützt und das Badewasser sauber. Bei dem Kauf einer Badehose entscheidet daher nur noch der persönliche Geschmack.

Badehosen und Schwimmwindel verhindert Malheur

Für den Einsatz im Wasser hat die klassische Windel mittlerweile ausgedient. Eine Badewindel kann auch mit einer Badehose kombiniert werden. Diese sollte aber über ein zusätzliches “Windelfutter” verfügen. Für einen sicheren Abschluss sorgen Bündchen am Bauch und den Beinen. Sitzt die Badehose gut, kann ein Malheur quasi ausgeschlossen werden. Für alle Mütter und Väter die ganz auf der sicheren Seite sein wollen, gibt es Badewindeln mit einer eingenähten Folie und elastischen Bündchen. Babys großes “Geschäftchen” kann daher nicht zum Malheur werden.